Navigation

Elektrizitätswerk
Obwalden

Alles über Ewolina

Wer ist Ewolina?

Steckbrief Ewolina

Name

      

Ewolina

Tierart

 

Bartgeier

Geschlecht

 

Weiblich

Geburtsdatum

 

20. Februar 2015

Geburtsort

 

Natur- und Tierpark Goldau

Eltern

 

Mascha und Hans

Gotti

 

Elektrizitätswerk Obwalden

Freunde

 

Trudi und Sempach II

Lieblingsessen

 

Aas und Knochen

Der Bartgeier

Mit einer beeindruckenden Spannweite bis zu drei Metern übertrifft der Bartgeier in der Grösse sogar den Steinadler. Der grösste einheimische Vogel ist aber ganz harmlos. Wie alle Geier ernährt er sich ausschliesslich von Aas. Zudem ist er auf Knochen spezialisiert, die etwa 80% seiner Nahrung ausmachen.

Ursprünglich in Europa weit verbreitet wurde der Bartgeier anfangs des 20. Jahrhunderts in den Alpen ausgerottet. Er galt fälschlicherweise als gefährlich, so dass er intensiv bejagt und mit ausgelegten Ködern vergiftet wurde. Im Volksglauben wurde diesem majestätischen Vogel unter anderem sogar Kindsraub angedichtet. Namen wie «Kindstöter» oder «Lämmergeier» zeugten davon. (Quelle Natur- und Tierpark Goldau)

Weitere Informationen zum Bartgeier finden Sie unter http://www.tierpark.ch/a/bartgeier/ und http://bartgeier.ch/

Meilensteine

Wisst ihr, was Ewolina alles erlebt? Folgend findet ihr einige Meilensteine mit interessanten Details und tollen Bildern.

Dritte Bartgeier-Auswilderung auf der Melchsee-Frutt

Dritte Bartgeier-Auswilderung auf der Melchsee-Frutt

Am Pfingstmontag, 5. Juni 2017 werden zum dritten Mal junge Bartgeier im Eidgenössischen Wildtierschutzgebiet Huetstock auf der Melchsee-Frutt ausgewildert. Da die Jungtiere zum Auswilderungszeitpunkt noch nicht selbständig sind, werden sie von einem Projektteam während dem ganzen Sommer durchgehend überwacht und mit Futter versorgt. Beim Infostand im Hengliboden haben Sie voraussichtlich bis Mitte/Ende August die Möglichkeit, die jungen Bartgeier vor Ort zu beobachten.

Weitere Informationen zur Auswilderung finden Sie unter http://bartgeier.ch/auswilderung.

Neue Fotos von Ewolina

Neue Fotos von Ewolina

Nach längerer Aufenthalt im Grenzgebiet Frankreich / Italien hält sich Ewolina nun vermehrt wieder in der Schweiz auf. Ende Januar 2017 hatte der Fotograf Hansruedi Weyrich riesiges Glück und bekam Ewolina vor die Linse. Seht selbst, wie sich das Gefieder von Ewolina verändert hat.

Weitere Tierfotos von Hansruedi Weyrich finden Sie unter www.weyrichfoto.ch.

Eine neue Website für Ewolina und ihre Kollegen

Eine neue Website für Ewolina und ihre Kollegen

Die Stiftung Pro Bartgeier hat ihrer Website ein neues Kleid gegeben. Schauen Sie selbst, wie informativ und spannend die neue Seite über die Bartgeier daher kommt: http://www.bartgeier.ch

Ewolina verbringt den Sommer in Frankreich

Ewolina verbringt den Sommer in Frankreich

Aufenthaltsgebiet von Ewolina im Sommer 2016

Unser Bartgeier Ewolina geniesst die sommerlichen Temperaturen im französischen Alpenraum. Bereits mehrere Wochen hält sie sich im Französisch-Italienischen Grenzgebiet rund um Val-d'Isère auf. Nun hoffen wir, dass Sie bald wieder den Weg zurück in die Zentralschweiz findet.

Ewolinas Artgenossen fliegen

Ewolinas Artgenossen fliegen

Die beiden Bartgeier Alois und Cierzo, welche Ende Mai auf der Melchsee-Frutt ausgewildert wurden, haben ihren ersten Flug gewagt. Vor einem Jahr hat auch Ewolina ihre ersten Flugversuche gestartet. Wie geht es ihr wohl heute?

 

 

Plüsch-Ewolina in Hotel Frutt Lodge & Spa

Plüsch-Ewolina in Hotel Frutt Lodge & Spa

Ewolina im Hotel Frutt Lodge & Spa

Die ganze Region freut sich über das Wiederansiedlungsprojekt von Bartgeiern auf der Melchsee-Frutt. So auch das Hotel Frutt Lodge & Spa am Melchsee. Hier begrüsst eine Plüsch Ewolina die neu ankommenden Gäste im Eingangsbereich.

Die neuen Bartgeier heissen Alois und Cierzo

Die neuen Bartgeier heissen Alois und Cierzo

Am Sonntag, 29. Mai 2016 werden zum zweiten Mal werden auf der Melchsee-Frutt junge Bartgeier ausgewildert. Nun ist bekannt, um wen es sich bei den zwei Jungvögel handelt. Und zwar werden sich gleich zwei Jungs auf der Tannalp einrichten. Die zwei Bartgeiermännchen heissen Alois und Cierzo.

Wir sind gespannt, wie sich die beiden einleben und ob sich ihre Wege mit denen von Ewolina kreuzen.

Ewolina war übrigens am Sonntag, 22. Mai auf dem Pilatus und verbrachte den darauffolgenden Tag in Engelberg.

Ewolina bekommt neue Gspändli auf der Melchsee-Frutt

Ewolina bekommt neue Gspändli auf der Melchsee-Frutt

Am Sonntag, 29. Mai 2016 ist es soweit. Zum zweiten Mal werden auf der Melchsee-Frutt junge Bartgeier ausgewildert.

Möchten Sie bei der zweiten Auswilderung mit dabei sein? Dann melden Sie sich an. Der offizielle Start der Auswilderung ist um 11.30 Uhr bei der Tannalp.

 

 

Happy Birthday Ewolina!

Happy Birthday Ewolina!

Unser EWO Maskottchen darf heute (20. Februar 2016) ihren 1. Geburtstag feiern. Genau vor einem Jahr schlüpfte Ewolina im Natur- und Tierpark Goldau. Zur Feier des Tages startet heute der Ewolina Malwettbewerb

Unsere Plüsch-Ewolina ist da

Unsere Plüsch-Ewolina ist da

Sichern Sie sich jetzt unseren Bartgeier «Ewolina» als Plüschtier. Das 25 cm grosse Stofftier ist für 10 Franken am Empfang des EWO zu beziehen. Im Moment haben wir noch eine kleine Anzahl an Lager, im Januar folgt Nachschub.

Hier gelangen Sie zu unseren Öffnungszeiten.

Ewolina kommt immer wieder zurück ins Obwaldnerland

Ewolina kommt immer wieder zurück ins Obwaldnerland

Ewolina, welche diesen Sommer mit zwei anderen Bartgeiern auf der Melchsee-Frutt ausgewildert wurde, gefällt es offensichtlich bei uns. Trotz Streifzügen in die Glarner Alpen oder ins Wallis findet sie immer wieder den Weg zurück ins Obwaldnerland. Von hier stammen auch die meisten Meldungen ihres Senders.
Wollen Sie wissen, wo Ewolina gerade ist? Hier erfahren Sie mehr http://bartgeier.ch/ewolina

Ewolina zieht immer grössere Kreise

Ewolina zieht immer grössere Kreise

Ewolina zieht immer grössere Kreise und hat bereits verschiedene Kantone (Bern, Uri, Nidwalden) besucht. Jedoch zieht es sie immer wieder auf die Melchsee-Frutt zurück, was man gut auf der Karte erkennen kann. Wir verfolgen weiter, wohin es Ewolina verschlägt.

Letzte Chance für einen Besuch bei Ewolina

Letzte Chance für einen Besuch bei Ewolina

Die Erkundungsstreifzüge von Ewolina und den anderen beiden Bartgeiern werden immer ausgedehnter. Ganz unabhängig sind die jungen Bartgeier aber noch nicht. Nach wie vor sind sie darauf angewiesen, dass Futter für sie ausgelegt wird. So besteht auch noch die Chance, die Junggeier beim Infostand auf der Melchsee-Frutt zu beobachten. Jedoch nicht mehr lange. Der Infostand ist noch bis Ende Juli durchgehend betreut, danach noch bis am 17. August 2015 jeweils von Freitag bis Montag (10.00 bis 15.00 Uhr).

BG838 heisst jetzt Ewolina

BG838 heisst jetzt Ewolina

Das lange Warten ist vorbei. Das Elektrizitätswerk Obwalden hat für den namenlosen Bartgeier BG838 einen Namen gefunden. Aus über 600 Einsendungen entschied sich eine Jury für den Namen Ewolina.

 

 

Ausflug zum Titlis

Ausflug zum Titlis

Die jungen Bartgeier-Weibchen legen immer längere Distanzen in der Luft zurück. Unser EWO-Bartgeier besuchte vor kurzem sogar den Titlis. Jedoch verbringen alle Drei immer noch sehr viel Zeit im Gebiet des Henglibodens, was natürlich die zahlreichen Besucher am Infostand freut.

Das EWO-Bartgeier Weibchen in voller Pracht

Das EWO-Bartgeier Weibchen in voller Pracht

Das EWO-Bartgeier Weibchen zeigte sich in voller Pracht als sie die Fotofalle auslöste. Erstaunlich, wie gross das Bartgeier Weibchen bereits ist. Ihre Flügelspannweite beträgt fast drei Meter. Auf dem Foto sehen Sie die Spannweite des Bartgeiers (ca. 3m) im Vergleich zum Steinadler (ca. 2.3m) und dem Kolkraben (1.15 bis 1.3m), somit wird einem bewusst, dass der Bartgeier der grösste Vogel der Alpen ist.

Streifzüge der Bartgeier

Streifzüge der Bartgeier

Die drei Bartgeier-Weibchen haben anfangs Juni bereits einen GPS-Sender erhalten. Jetzt können wir schon die ersten, kurzen Flüge mitverfolgen. Das EWO-Bartgeier Weibchen (Flüge in grün) hat ihre Umgebung auch schon intensiv erkundet und sogar einen Abstecher bis zum Engstlensee gemacht.

Besuch von Gänsegeier

Besuch von Gänsegeier

Ein Gänsegeier stattete heute den Bartgeiern auf der Melchsee-Frutt einen Besuch ab. Der Gänsegeier kommt am häufigsten von den vier Bartgeierarten in Europa vor. Rund 30'000 bis 40'000 Brutpaare brüten vor allem in Spanien und Frankreich. In der Schweiz ist der Gänsegeier ein regelmässiger Gast im Sommer.

Unser EWO-Bartgeier fliegt!

Unser EWO-Bartgeier fliegt!

Am Freitag Morgen (19.06.2015) um 10.14 Uhr  ist unser Bartgeier zum ersten Flug gestartet. Der Flug war nicht von langer Dauer und die Landung noch etwas holprig, trotzdem freuen wir uns, dass sie ihren ersten Flug bestens gemeistert hat.

Die ersten Bartgeier fliegen

Die ersten Bartgeier fliegen

Die beiden Bartgeier Sempach II und Trudi haben ihren ersten Flug absolviert. Nur unser EWO Bartgeier-Weibchen lässt sich noch etwas Zeit. Sie ist zwar fleissig am Üben, aber in die Lüfte stieg sie noch nicht. Doch wir sind guten Mutes und hoffen, dass sie auch schon bald zu ihrem Jungfernflug ansetzt.

Ewolina ärgert die Anderen

Ewolina ärgert die Anderen

Unsere Ewolina duldet keinen anderen Bartgeier in ihrer Nähe. Sobald einer ihrer Artgenossen sich nähert, werden sie durch Flügelschläge und Schnabel schnappen weggescheucht. Wenn die Auseinandersetzungen heftiger werden, setzt sie sogar ihre Krallen ein oder greift mit den Füssen nach ihnen. Somit ist klar wer die Chefin unter den Bartgeiern ist - das EWO Bartgeier-Weibchen!

Erste Flugversuche von unserem Bartgeier-Weibchen

Erste Flugversuche von unserem Bartgeier-Weibchen

Unser Bartgeier-Weibchen hat bereits einen ersten Flugversuch hinter sich. Mit kräftigem Flügelschlag und Gehüpfe ist sie bereits einen Meter ab Boden gehoben. Leider hat es doch nicht ganz mit dem ersten Flug geklappt. Wie sagt man so schön, Übung macht den Meister oder die Meisterin.

 

 

Besuchen Sie den Informationsstand

Besuchen Sie den Informationsstand

Der Bartgeier-Informationsstand befindet sich beim Hengliboden oberhalb der Tannalp. Vom Informationsstand aus kann man die Bartgeier beobachten und sich über die Bartgeier informieren.

Zudem können Sie am Informationsstand an unserem Bartgeier-Namenswettbewerb teilnehmen. Falls Sie keine Zeit finden den Informationsstand zu besuchen, können Sie unseren Namenswettbewerb auch online ausfüllen.

Hier gelangen Sie zum Wettbewerb.

GPS-Sender für unser EWO Bartgeier-Weibchen

GPS-Sender für unser EWO Bartgeier-Weibchen

Unser Bartgeier-Weibchen hat einen GPS-Sender erhalten. Dank dem Sender können wir in den nächsten ein, zwei Jahren seine Reisen mitverfolgen.

Um den kleinen GPS-Sender auf dem Rücken des Bartgeiers zu befestigen, wurde sie nochmals eingefangen. Zu Beginn ist der Sender auf dem Rücken noch ungewohnt, aber nachdem das Bartgeier-Weibchen seine Federn wieder gerichtet hatte, fühlte sie sich schon wieder viel besser und bis am Abend hatte sie sich schon daran gewöhnt.

Auswilderung der Bartgeier

Auswilderung der Bartgeier

Bei wunderschönem Wetter wurden am Sonntag, 31. Mai 2015 die drei jungen Bartgeier auf der Melchsee-Frutt ausgewildert. Rund 300 Schaulustige waren bei der Auswilderung dabei.

Der kleine Bartgeier hat die Strapazen der Auswilderung gut überstanden und hat schon sein neues zu Hause neugierig erkundet. Es scheint, dass das junge Bartgeier-Weibchen wohl recht stress-resistent ist.

Folgend einige Impressionen der Auswilderung: