Navigation

Elektrizitätswerk
Obwalden

Das Engagement

Das EWO ist Namenspate von «Ewolina» 

Dem Elektrizitätswerk Obwalden ist ein sorgfältiges Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur wichtig. Deshalb unterstützen wir die Wiederansiedlung der Bartgeier mit einer Namenspatenschaft. Durch dieses Projekt wird dem Bartgeier sein ursprünglicher, alpiner Lebensraum zurückgeben.

Am 31. Mai 2015 war es soweit! Drei junge Bartgeier wurden im Jagdbanngebiet Huetstock bei der Tannalp auf der Melchsee-Frutt ausgewildert. Einer dieser Bartgeier ist unsere Ewolina, welche durch einen Namenswettbewerb zu ihrem Namen kann.

Warum kam es zur Ausrottung?
Lange war der Bartgeier zu Unrecht als unersättlicher Lämmerdieb verrufen. Der mächtige Greifvogel, mit einer Spannweite von fast 3 Metern und leuchtend roten Augen, wurde verfolgt, bis er vor rund 100 Jahren ganz aus unserer Berglandschaft verschwunden war.

Wer steht hinter dem Wiederansiedlungsprojekt?
Die Stiftung Pro Bartgeier setzt sich – zusammen mit verschiedenen Partnern in einem Wiederansiedlungsprojekt dafür ein, diesem eindrücklichen Greifvogel seinen angestammten, alpinen Lebensraum zurückzugeben.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter http://www.bartgeier.ch/