Navigation

Elektrizitätswerk
Obwalden

News

Die neusten Berichte und Meldungen

03.02.2016 Medienmitteilung

Korporation Giswil steigt ins Wärmegeschäft ein

Die Giswiler Korporationsbürger genehmigten an der Versammlung vom 28. Januar 2016 den Bau einer neuen Heizzentrale und folgten so dem Antrag des Korporationsrates. Gleichzeitig sprachen sie sich für die Übernahme des Wärmeverbundes vom Elektrizitätswerk Obwalden aus. Damit schafft die Korporation Giswil eine wichtige Grundlage, um das Wärmeverteilnetz weiter auszubauen.

Die Korporation Giswil möchte den Absatz von erneuerbaren Energien mit den eigenen Holz-Ressourcen steigern. So soll der Wärmebedarf des Dorfkerns mit der Zentrumsüberbauung und des wachsenden Industriegebiets Gorgen durch eine zentrale Wärmeversorgung gedeckt werden. Da das Elektrizitätswerk Obwalden seinen bestehenden Wärmeverbund nicht weiter ausbaut, prüfte die Korporation, wie sie die bestehende Infrastruktur vom lokalen Energieversorger übernehmen und erweitern kann. Im Rahmen eines Planungskredites erarbeiteten Spezialisten ein Konzept und legten das Geschäft den Korporationsbürgern vor.


An der Korporationsversammlung vom 28. Januar 2016 genehmigten die Bürgerinnen und Bürger die Übernahme und den Baukredit für eine neue Heizzentrale. Die Korporation Giswil übernimmt somit das rund 5 km lange Wärmeverteilnetz, die Dienstbarkeits- und Durchleitungsverträge, sämtliche Kundenanschlüsse sowie sämtliche Wärmelieferungsverträge des bestehenden Kundenstamms. Für die bestehenden Kunden des Wärmeverbundes wird sich kaum etwas ändern. Sie dürfen sich weiterhin auf CO2-neutrale Wärme aus nachhaltig betriebener Waldwirtschaft verlassen.