Navigation

Elektrizitätswerk
Obwalden

Energiespartipps

Einfach und wirkungsvoll Strom sparen

Strom sparen heisst, gleich eine ganze Horde von Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Mit wenig Aufwand können Sie der Umwelt, unseren Ressourcen und Ihrem Portemonnaie etwas Gutes tun. Energie zu sparen lohnt sich dort am meisten, wo der Verbrauch hoch ist. Im Haushalt benötigen Grossgeräte für die Erzeugung von Wärme oder Kälte am meisten Strom. Beim Kühl­schrank, dem Tiefkühler, dem Kochherd, dem Backofen oder der Wasch­maschine zahlen sich Sparbemühungen daher besonders aus.

Backofen
Backofen
  • Bei fast jedem Gebäck und allen Braten kann auf das Vorheizen verzichtet werden
  • Wenn die Back- oder Bratzeit länger als ca. 40 Minuten dauert, kann der Backofen 10 Minuten vor Ende der Gardauer abgeschaltet werden
  • Wird ein Backofen mit Umluft oder Heissluft betrieben, sorgt ein Gebläse dafür, dass die Hitze überall gleichmässig verteilt wird, und Sie können auf mehreren Ebenen gleichzeitig backen
Bild Tessinerbrot
Beleuchtung (LED)
Beleuchtung (LED)
  • Moderne Leuchtmittel (LED) verwenden. Der Ersatz von noch funktionierenden Lampen ist dort sinnvoll, wo das Licht mindestens eine halbe Stunde pro Tag brennt
  • LED-Lampen brauchen bei gleicher Lichtmenge etwa fünf Mal weniger Strom als Glühbirnen und haben eine zehn bis vierzig Mal längere Lebensdauer
  • Licht nicht unnötig lang brennen lassen
Elektroboiler
Elektroboiler
  • Das Wasser auf maximal 60° C erwärmen
  • Duschen statt baden: Der Warmwasserverbrauch ist vier- bis fünfmal geringer
  • Bei längerer Abwesenheit Boiler ausschalten. Boiler je nach Härtegrad des Wassers regel­mässig entkalken, im Durchschnitt etwa alle drei bis fünf Jahre
  • Beim Mischen von Hand zuerst das warme Wasser laufen lassen und dann das kalte dazumischen
  • Elektro-Boiler möglichst in der Nähe der Ver­brauchsstelle (z.B. Schrankboiler) installieren. Dadurch entstehen kurze Leitungen, folglich sind der Installationsaufwand und die Wärmeverluste minimal
Temperaturanzeiger Boiler
Energie-Etikette
Energie-Etikette
  • Bei Neuanschaffungen von Haushaltsgeräten und Lampen lohnt sich ein Blick auf die Energie-Etikette, um den Energieverbrauch beurteilen zu können.
  • Das EU-Label weist eine der sieben Energie­effizienzklassen A bis G auf. A steht für den niedrigsten Energieverbrauch, G für den höchsten. Wegen technischer Fortschritte wurden die beiden weiteren Klassen A+ und A++ eingeführt. Geräte dieser Klassen sind noch sparsamer als die der Klasse A.
  • Die Energie-Etikette hilft Ihnen, den Strom- und Wasserverbrauch beim Kauf von Haushaltgeräten ohne kompliziertes Nachrechnen zu vergleichen.
  • Hier finden Sie weitere Informationen zur Energie-Etikette. Kauftipps für neue Geräte finden Sie auf www.topten.ch
Elektro-Speicherheizung
Elektro-Speicherheizung
  • Heizen mit Strom benötigt viel Energie und ist teuer. Wenn Ihr Haus vollständig mit Elektro-Speicherheizungen oder mit elektrischen Direktheizungen beheizt wird, lohnt es sich, jetzt die Sanierung der Heizung zu planen.
  • Die Bauvorschriften im Kanton Obwalden verbieten den Neueinbau von Elektroheizungen. Infrarotheizungen sind ebenfalls Elektroheizungen und deshalb auch nicht zulässig.
Fahrzeuge
Fahrzeuge
  • Reifendruck prüfen: ein Reifen mit wenig Druck rollt schlecht und braucht mehr Treibstoff
  • Rasch hochschalten: eine Wagenlänge im ersten Gang genügt zum Anfahren
  • Niedertourig fahren: Höherer Gang, tieferer Kraftstoffverbrauch – die meisten modernen Autos lassen sich problemlos auch innerorts im 5. Gang fahren und verbrauchen dabei weniger Kraftstoff. Und ganz nebenbei heisst weniger schalten auch entspannter fahren.
Geschirrspüler
Geschirrspüler
  • Das Fassungsvermögen der Maschine möglichst gut ausnützen, das heisst: erst spülen, wenn das Gerät gefüllt ist
  • Vorspülen unter fliessendem (Warm-)Wasser vermeiden. Die Maschine erledigt das mit weniger Wasser und fast ohne Stromverbrauch. Zudem entsteht das bessere Spülergebnis ohne Vorspülen, da zur Bildung der Reinigungslauge Schmutz und Spülmittel benötigt wird.
  • Für leicht verschmutztes Geschirr Sparprogramme verwenden
Kochherd
Kochherd
  • Durchmesser von Pfannen und Kochstellen sollen übereinstimmen
  • Wenn möglich mit Deckel auf der Pfanne kochen
  • Isolierpfanne verwenden, denn damit kann mit wenig Wasser und bei niedriger Temperatur gekocht werden
  • Für Kochgut mit langer Gardauer den Dampf­kochtopf benutzen
  • Kochplatte rechtzeitig von der hohen Ankoch­stufe auf die niedrigere Fortkochstufe schalten
  • Auf ebene Pfannenböden achten
Bild Mann in Küche
Kühlschrank und Tiefkühler
Kühlschrank und Tiefkühler
  • Richtige Lagertemperatur einstellen (Temperatur im Kühlschrank: 5 bis 7° C; Temperatur im Tiefkühler: ­–18° C)
  • Gerätetüren nicht unnötig offen lassen und für jeden Gegenstand extra öffnen; ein gutes Ordnungs­system erleichtert die Orientierung
  • Darauf achten, dass die Türen gut schliessen
  • Keine warmen Speisen in den Kühlschrank stellen
  • Lüftungsschlitze frei halten
  • Kühlschrank-Gefrierfach und Gefriergeräte regelmässig abtauen (Gebrauchsanweisung beachten)
Waschmaschine
Waschmaschine
  • Bei wenig verschmutzter und wenig getragener Wäsche auf das Vorwaschen verzichten
  • Das Fassungsvermögen der Maschine möglichst voll ausnützen
  • Kochwäsche mit 60° C statt mit 95° C waschen. Um zu vermeiden, dass die Wäsche einen Grauschleier bekommt, reicht es, sie ab und zu mit 95° C zu waschen
  • Schwierige Flecken in der Wäsche (Schmieröl, Obst oder Kaffee) mit Waschmittel oder mit einem speziellen Fleckentferner vorbehandeln
Wäschetrockner
Wäschetrockner
  • Wenn möglich auf den Trockner verzichten und Wäsche im Freien trocknen, vor allem grossflächige Stücke wie Bettüberwürfe und Leintücher
  • Das Fassungsvermögen des Trockners möglichst voll ausnützen
Bild Frau mit Wäschekorb
EWO Energiespartipps
EWO Energiespartipps